September 2020: Unsere Kaffeebauern von Bio Arabica in Bolivien melden während Covid 19 Pandemie geglückte Verschiffung von Rohkaffee im Kontainer

Seit Wochen zählt der Röstmeister im Lager jede Kaffeebohne aus Bolivien. Sie werden täglich rarer. Die WhatsApp Chats mit Elias Choconapi, Präsident von Bio Arabica aus Calama oder Patric Fuhrimann von Swipala (Importeur) verhiessen nichts Gutes. Wegen der Covid 19 Pandemie hat die Regierung von Bolivien einen Teil Shut Down angeordnet. Die Kaffeebauern, weit weg von La Paz und den Kontrolleuren, haben seit Mai trotzdem fleissig Kaffeekirschen geerntet und diese aufbereitet. Doch dann haben die Probleme erst begonnen. Die Strassen waren teilweise gesperrt, kein Biokontrolleur wollte während der Pandemie vor Ort ein Audit durchführen. Wir und unsere Kunden wollen jedoch zertifizierten Biokaffee, also blieb der Rohkaffee in La Paz el Alto nach dem Trocknen im Magazin liegen.

Zum Greifen nah und doch so fern. Die ersehnten Rohkaffeesäcke in El Alto Bolivien fein säuberlich gestapelt und in Warteposition.

Es dauerte Wochen, bis Elias ein Audit organisieren konnte und das Zertifikat vorlag. Dann kam die Kontainerkrise, ausgelöst durch den Stau der globalen Warenflüsse. Um einen Kontainer mit Rohkaffee zu beladen, muss zuerst durch die Reederei einen leeren Kontainer nach Arica (Verschiffungshafen in Chile) gebracht werden. Es gab jedoch viel zu wenig leere Kontainer, weil diese wegen Personalmangel nicht ausgeladen wurden. Als dann ein Zeitfenster für den leeren Kontainer ausgerufen wurden, wurden alle wichtigen Verbindungsstrassen in Bolivien durch gewalttätige Proteste (es geht um den Präsidenten im Exil) blockiert. Transporte wurden lebensgefährlich. Somit konnte der leere Kontainer im ersten Anlauf nicht geholt werden. Irgendwie gelang es dann Elias, einen leeren Kontainer nach El Alto zu bringen und mit unseren Säcken zu beladen. Dieses Jahr haben wir 250 Säcke  Rohkaffee sowie viele Kilogramm getrocknete Cascara (Fruchtfleisch der Kaffeekirschen) direkt bestellt. Nun verzögerte sich der Transport nach Arica abermals und die genannten Zeitfenster der Verschiffung konnten nicht eingehalten werden.

Nun sind wir sehr froh, unseren Kunden mitteilen zu dürfen, dass die Verschiffung geklappt hat. Der Kontainer ist unterwegs und wir rechnen mit einer Ankunft ca Ende Oktober bis Mitte November. Der Röstmeister wird weiterhin die Bohnen im Lager zählen und hofft, dass es reicht, bis der Kontainer eintrifft.